Hans-Michael Veith

Rechtsanwalt (Of Counsel)
Vizepräsident des Bundesamts für Justiz a.D.

Verwaltungsrecht allgemein
Beamtenrecht
Öffentliches Baurecht
Kommunal- und Kommunalabgabenrecht
Auslandsvollstreckung

Nach Abschluss seines Studiums der Rechtswissenschaften in Bonn war Hans-Michael Veith von 1975 bis 1988 Richter am Verwaltungsgericht Köln. Anschließend war er für zehn Jahre im Bundesministerium der Justiz – zuletzt als Ministerialrat – beschäftigt, um 1998 bis 2006 die Funktion des Stellvertretenden Leiters der Dienststelle Bundeszentralregister des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof (Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof) zu übernehmen. Nach seiner Tätigkeit als Vizepräsident des Bundesamts für Justiz von 2007 bis 2012 wurde er als Rechtsanwalt zugelassen.

Hans-Michael Veith war bis 2013 als Referent bei der Deutschen Stiftung für Internationale rechtliche Zusammenarbeit sehr gefragt und hielt dort regelmäßig Vorträge.

Neben seiner Mitgliedschaft in der Rechtsanwaltskammer Köln und im Bonner AnwaltVerein e.V. und damit im Deutschen Anwaltverein ist Hans-Michael Veith Mitglied beim Deutschen Familiengerichtstag sowie im Verband der Beschäftigten der obersten und oberen Bundesbehörden Ferner gehört er dem Vorstand des Vereins der Freunde und Förderer der Musik am Bonner Münster an und ist als Mitglied im Verein Beethoven-Haus aktiv.

VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Die Rolle der Zentralen Behörde und des Jugendamts bei der Geltendmachung und Durchsetzung von Unterhaltsforderungen, FPR 2013, S. 46.
  • Das neue Auslands-Unterhaltsrecht, Textausgabe mit Gesetzesbegründungen und Anmerkungen, 2011.
  • „Eingehende“ Fälle: Was ist zu tun, wenn ein ausländischer Unterhaltsanspruch im Inland geltend gemacht werden soll? in Claudia Schmidt (Hrsg.), Internationale Unterhaltsrealisierung, S. 124ff., 2011.
  • Das Bundeszentralregister – Eine Einführung, Bewährungshilfe 1999, S. 111.
  • Mitarbeit an Schorn, Medizinprodukterecht (Loseblatt-Komm.), 1997.
  • Fertigpackung ´94 – Textausgabe mit Materialien, synoptische Darstellung, 1994.
  • 1990–1991: Rubrik Gesetzgebung/Regierung/Verwaltung in Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrecht (WUR).
  • Seit 1989 bis heute: Strahlenschutzverordnung – Textausgabe mit Einführung 1.–9. Aufl.
  • Strahlenschutzverordnung 1989 – Textausgabe mit amtlichen Begründungen – synoptische Darstellung, 1. u. 2. Aufl., 1989.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

Vera Schlierenkamp
Telefon: 0228 98210-11
E-Mail: ed.ne1539785592ssalk1539785592-rd@p1539785592makne1539785592reilh1539785592cs.ar1539785592ev1539785592